Sicherheit:
 
Die Straßen - wir fuhren meistens auf Autobahn oder Schnellstrassen - waren durchweg in einem guten Zustand. Bis auf eine Situation in  Albanien, fühlte ich mich immer sicher bzgl. Kriminalität und dergleichen. Wir waren immer aufmerksam und haben uns nicht freiwilligin gefährliche Situationen gebracht.

                  
Wie gesagt gab es in Albanien, kurz nach der Grenze zum Kosovo, eine merkwürdige Situation auf der Autobahn: Vor mir fuhr ein teurer Mercedes mit albanischem Kennzeichen. Mitten auf der Autobahn gaben 5 Männer dem Mercedesfahrer ein Zeichen zum Weiterfahren, wollten mich aber anhalten. Ich hab einfach Gas gegeben und bin schnell weitergefahren. Mein Schwager war zu diesem Zeitpunkt weiter von mir entfernt, so dass er das Ganze nicht mitbekommen hat. Später wurde uns in Albanien von Passanten erzählt, dass etwas Ähnliches einem Österreicher in Griechenland passiert war. Er hatte jedoch weniger Glück und musste mit all seinem Geld, das er bei sich trug, sein Motorrad auslösen. Es wurde Ihm beim Wildcampen gestohlen und nur gegen Bezahlung wieder ausgehändigt.

Es ist daher ratsam, eine solche Tour nicht im Alleingang zu unternehmen und falls doch, dann mit der gebotenen Aufmerksamkeit.

by Tomi K.
ToKoFoto.de